Der Virenschleuder-Preis und die Möglichkeiten des Social Web

28. April 2011 § Ein Kommentar

Ein kurzes Zwischenfazit

Am 10. März starteten Leander Wattig und ich mit unseren Aktivitäten rund um den Virenschleuder-Preis 2011. Wir konnten sogleich mit zwei Beiträgen den Wettbewerb eröffnen. Nach und nach füllten sich die drei Kategorien Verlage, Buchhandel und Andere Buchakteure mit weiteren sehr interessanten und spannenden Marketing-Maßnahmen aus dem Social Web. Kurz vor Ende der Einreichungsfrist waren bereits so viele in der Warteschleife, dass wir fast Mühe hatten, alles rechtzeitig zu veröffentlichen.

Was brauchten wir eigentlich für unsere Idee? Eine Website, eine Facebook-Seite und einen Twitter-Account, ein bisschen Zeit und Engagement – und ungefähr 128.000 E-Mails zwischen Leander und mir :) Der Rest ergab sich, mehr war es nicht. Ein Faktor, der gut mitspielte, war, wie so oft im Social Web, der „Mensch“ und sein Interesse teilzuhaben und weiterzuempfehlen. Danke also auch an dieser Stelle an alle, die sich aktiv für unsere Idee interessierten und sich beteiligten!

50 Tage, 64 Beiträge, 604 Fans, 368 Follower später können wir bereits heute sagen, die Arbeit hat sich für den Virenschleuder-Preis gelohnt. Wir haben jede Menge neue Erkenntnisse gesammelt, einen schönen Querschnitt an Marketing-Maßnahmen der Buchbranche im Social Web gewonnen und einen weiteren Beitrag zur Vernetzung innerhalb der Buchbranche geleistet. Schön zu sehen ist, dass das Social Web eine Vielfalt an Möglichkeiten bietet, die erahnen lässt, dass diese noch lange nicht ausgeschöpft sind!

Und wenn am 7. Mai auf dem Buchcamp dann die drei Gewinner gekürt wurden, heißt es für uns: Nach dem Preis ist vor dem Preis!

Advertisements

Der mairisch Verlag

14. April 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Im Status-Update vom 11. April habe ich angedeutet, demnächst unabhängige Hamburger Verlage zu featuren. Heute gehts bereits los, mit dem mairisch Verlag, ein Indie-Verlag mit rundum schönem Programm: junge Literatur, freie Hörspielszene und neuerdings Musik! mairisch wurde 1999 gegründet und sitzt in Hamburg und Berlin. Es werden dort u.a. Finn-Ole Heinrich, Hannes Köhler, Donata Rigg und Spaceman Spiff verlegt.

Wir veröffentlichen nur, was uns am Herzen liegt – und legen dabei Wert auf hochwertige Gestaltung, gründliches Lektorat und eine langfristige, freundschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Autoren und Musikern.

Books & Brains sprach mit Daniel Beskos (Programm und Kommunikation) über heute und morgen.

Status-Update

11. April 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Viel los gerade, deshalb erst jetzt mal wieder ein Blogpost. Und darin gehts um aktuelle Projekte und Termine.

Da wären Social Media und Marketing Management für ein erfolgreiches Buch: „Rosalie und Trüffel“, die beiden im Liebesglück taumelnden Schweine, die mit drei Geschenkbuch-Bänden aus dem Hause SANSSOUCI, einigen anderen Printprodukten und Merchandising zwischen 2004 und heute nun auch die digitale Welt erobern. Ich helfe den beiden Rüsselküssern auf Facebook, Twitter, Blog und endlich auch im Film Fuß, äh, Hufe zu fassen. (Vielen Dank an dieser Stelle an TRIKK17, die den kleinen Stop-Motion-Piloten hervorragend produziert haben!) Vor allem ist schön zu sehen, wie sich so ein klassisches Geschenk-/Bilderbuch in die digitale Welt hineinbewegt und verändert. Das bringt Spaß und es wird in den nächsten Monaten noch einiges passieren!

In Planung befindet sich ein Projekt, das sich mit dem lokalen Buchhandel beschäftigt. Unter lokal verstehe ich hier den unabhängigen Hamburger Buchhandel, wie er (recht erfolgreich) versucht sich abseits vom Mainstream und durch spezielle Angebote gegenüber den „großen“ zu behaupten. Parallel dazu werde ich in einer kleinen Reihe auch Hamburger Verlage featuren und zeigen, was die Waterkant so drauf hat! … Ebenfalls in Hamburg organisiere ich zusammen mit Ute Nöth von books+ eine (Art) ERFA-Gruppe zu einem Thema, das wohl die ganze Buchbranche derzeit beschäftigt: E-Books. Wir werden bald ausführlicher davon berichten.

Den Vierenschleuder-Preis haben die meisten hoffentlich schon wahrgenommen. Das sehr interessante Projekt, das ich zusammen mit Leander Wattig nun seit wenigen Wochen betreibe, findet recht guten Anklang. Susanne Martin von der Schiller Buchhandlung bspw. zeigt schon sehr eindrucksvoll, was eine Stadtteil-Buchhandlung im Social Web leisten kann. Wir sind selbst sehr zufrieden mit der Beteiligung beim Preis, freuen uns jedoch sehr über weitere Bewerbungen in der Kategorie Buchhandel, aber natürlich auch bei den Verlagen und anderen Buchakteuren.

Liebe Buchhändler, traut euch, macht mit, bestimmt habt ihr etwas von eueren Facebook und Twitter- oder anderen Social Web-Aktivitäten zu berichten. Sie müssen nicht perfekt sein. Es geht nicht darum, dass man hinterher mit dem Finger drauf zeigt! Seht es als weitere Chance, um Aufmerksamkeit zu generieren und Buchinteressierte zu erreichen. Je mehr mitmachen, desto mehr haben auch alle davon. Man kann also nur gewinnen!

Um Trends und Entwicklungen im Internet, wie auch Social Web, gehts ab dem kommenden Mittwoch drei Tage lang auf der diesjährigen re:publica. Ich werde das erste Mal dabei sein. (Am Freitag bin ich dann auf der Sub-Konferenz co:funding zu finden.) Es ist gar nicht so einfach, sich seinen persönlichen Sessionplan zusammenzustellen bei so vielen spannenden Sessions. Ich besuche bspw. „Podcasts und Radio als Werkzeuge der Öffentlichkeitsarbeit“ von geek Tim Pritlove oder Blogger im Gespräch u.a. mit Richard Gutjahr. Und natürlich freue ich mich auf intensives Netzwerken mit zahlreichen Web-Profis. Es wird ein Klassentreffen werden.

Uns sonst so? Brötchen und ne Milch verdienen und vielleicht mal für`n Buch oder so. Und, dass da noch einige Ideen in der Schublade lauern, können sich die, die mich ein bisschen besser kennen, denken.

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für April, 2011 auf Books & Brains an.